News & Ratgeber Urlaub

Wer noch niemals in Südafrika war, der ist natürlich bei der Reisebuchung auf Sicherheit bedacht. Die meisten Urlauber werden dann ihre Tour vor Ort in Deutschland buchen. Der Grund ist natürlich nachvollziehbar und manchmal sind die Preise auch in der gleichen Größenordnung wie bei einer Buchung vor Ort. In der Regel bezahlt man jedoch bei einer Buchung in Südafrika weniger. Ein schwer zu kalkulierender Faktor sind die schwankenden Wechselkurse, welche im Moment zu Extremen neigen.

Klassiker bei den Rundreisen sind die große Südafrika Rundreise, die Namibia Rundreise und die Reise über Botswana zu den Victoriafällen.

Überblick der möglichen Rundreisen

Jedenfalls spricht erstmal nichts dagegen, einen Überblick über die südafrikanischen Anbieter zu bekommen. Der Markt der Overlandtouren wird von wenigen großen Anbietern dominiert. Auf diese Firmen greifen dann auch die Reiseveranstalter in Deutschland zurück, wenn sie “Eigenreisen” anbieten. Ein Unterschied ist dabei nicht vorhanden. Overlandreisen sind jedenfalls sehr naturbezogen. Geschlafen wird oft abseits der Städte in gemütlichen Camps. Um ein Feeling für die Natur zu bekommen, empfiehlt sich die Camping – Variante im Zelt.

Die Overlandrundreise durch Namibia beginnt üblicherweise in Kapstadt und führt durch die Namibwüste nach Swakopmund, Etosha und Windhoek. Die Dauer beläuft sich auf ca. 13 Tage.

Bei der Südafrikarundreise besucht man die Gardenroute, bevor es dann durch das Eastern Cape Richtung KwaZulu Natal und zum Krügerpark geht. Endstation ist dann Johannesburg. Diese Reise dauert üblicherweise 3 Wochen.

Beim Botswana – Trip entdeckt man das Okavango Delta, den Chobe Park und die Victoriafälle. Hier benötigt man 1 Woche für die Tour.

Folgende Anbieter stehen für die oben genannten Rundreisen zur Verfügung:

Overland Africa

Preis: Namibia  (12 Tage) – ca. 10.100 Rand (1.000 Euro)
Preis: Südafrika  (20 Tage) – ca. 13.100 Rand (1.300 Euro)
Preis: Victoriafall  (11 Tage) – ca. 6.000 Rand  (600 Euro)

Nomad Tours

Preis: Namibia  (12 Tage) – ca. 9.500 Rand (950 Euro)
Preis: Südafrika  (20 Tage) – ca. 13.000 Rand (1.300 Euro)
Preis: Victoriafall  (8 Tage) – ca. 8.500 Rand (850 Euro)

Drifters

Preis: Namibia  (12 Tage) – ca.1.195 Euro (von Windhoek aus)
Preis: Südafrika  (18 Tage) – ca. 1.395 Euro (keine Zelte)

Dazu kommen noch die Flugkosten von etwa 800 Euro. An Extrakosten für Eintritte etc. sind noch einmal mit etwa 150 Euro pro Woche zu rechnen. Summiert man alles zusammen, kosten 3 Wochen Südafrika in etwa 2.400 Euro.

Quelle: http://www.kapstadt-entdecken.de/

Was sagen Sie dazu?

Das könnte Sie auch interessieren

10 Dinge die du über Südafrika noch nicht wusstest
Reiseinformationen für Kapstadt und Südafrika
Die besten deutschen Südafrika-Reiseführer
13 tolle Business-Hotels für Geschäftsreisende in Kapstadt
Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
Aliwal Shoals: Das Traumziel in Südafrika
Warum Südafrika Hoffnungsträger des Kontinents bleibt
Ostern in Kapstadt: Osterbrötchen statt Ostereier
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Neues Museums-Highlight für Kapstadt
Barcelona weg, Kapstadt auf dem Radar
„Marktineffizienzen ermöglichen enorme Schnäppchen“
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Kauf von Immobilien in Südafrika: Tipps für ausländische Käufer
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Welche Schwellenländer großes Potenzial versprechen – und wo Anleger sich besser zurückhalten
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Südafrikanische Produkte in Deutschland
Südafrika: Reisetrends 2017
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Lesertext: Sehnsuchtsland Namibia
Lesertext: Acht Frauen zu Fuß im Krügerpark
Auch in Südafrika ist das Wetter ein Thema
10 großartige Stressmanagement-Tipps, die du nur in Kapstadt lernst
Kapstadt, Südafrika – Bühne für Schauspieler, Models & Co.
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Kapstadts beste afrikanische Restaurants
Ein besonderes Restaurant in Woodstock: “The Kitchen”
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Wein, Wein und noch mehr Wein – 13 traumhafte Weingüter um Kapstadt
The Test Kitchen – Südafrika eben
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Eisbein und Schnitzel unter Palmen
The Taproom Pub und Restaurant in Kapstadt
Das Two Oceans Restaurant am Cape Point
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Elemental Fusion in der Asoka Bar in Kapstadt
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Das Fugard Theater im District Six
Cocktails und Champagner in Camps Bay
Bier-Salon in Kapstadt’s Zentrum
Die besten Karaokebars in Kapstadt und Umgebung
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Südafrika: Reisetrends 2017
10 Insidertipps: So werden Sie süchtig nach Kapstadt
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Wild, wilder, Wild Coast
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Kapstadt’s Top 10 besten Abenteuersportarten