TippsUrlaub

Wild, wilder, Wild Coast

Das Verschwinden von zahlreichen Schiffen entlang der rauen Küste gab ihr den Namen: Südafrikas Wild Coast ist geprägt von einsamen Stränden, ursprünglichen Orten mit tief verwurzelten Traditionen, unberührten Landschaften und tosenden Wasserfällen.

Das Abenteuer entlang des 300 Kilometer langen Küstenabschnitts, der von East London in der Provinz Ostkap bis nach Port Edward an der Grenze zu KwaZulu-Natal reicht, starten Urlauber an den Flughäfen von East London oder Durban.
Von dort kann man die wilde Küste am besten mit einem Allradfahrzeug, zu Fuß oder zu Pferd entdecken. Abseits der Nationalstraße N 2 führen wenig befahrene Straßen zu den Juwelen der Region. Mit ihrem tropischen Klima ist die Wild Coast ganzjährig ein attraktives Urlaubsziel.

Von East London nach Gonubie

Nördlich von East London bietet der kleine Küstenort Kei Mouth eine Fülle an Unterkünften und Aktivitäten von Surfen und Tauchen über Reiten bis Wandern.
Kei Mouth ist Ausgangspunkt des Strandloper Trails, der über 60 Kilometer durch Morgan Bay, Haga Haga und die Dörfer der Jikeleza Route führt. Gonubie Beach, Ziel der viertägigen Wanderung, ist ideal für ein Sonnenbad oder einen Spaziergang an der Strandpromenade.

Tür an Tür mit Surfern, Hippies und Xhosa

Umgeben von Dünenwald und weißen Sandstränden liegt Chintsa, 45 Kilometer von East London entfernt. Die menschenleeren Strände laden zum Sprung ins kühle Nass ein oder zu Reitausflügen am Meer.
Nicht weit vom Strand liegt die Buccaneer’s Lodge & Backpackers. Wer es luxuriöser mag, checkt in der Prana Lodge ein, deren individuelle Suiten über einen Pool und direkten Strandzugang verfügen.
Zimmer mit Meerblick und günstige Wellness-Behandlungen bietet die Crawford’s Beach Lodge & Cabins.

Ort der Geschichten und Mythen

Coffee Bay, eine abgelegene Bucht im Herzen der Wild Coast, gilt als eine der schönsten Stranddestinationen des Landes. Grasgrüne Hügel, auf denen Lehmhütten in Pink und Mintgrün hervorleuchten, stehen im Kontrast zu schroffen Klippen.
Der Ort erhielt seinen Namen, als im 19. Jahrhundert ein mit Kaffeebohnen beladenes Schiff vor der Küste strandete. Outdoor-Fans entdecken bei einer Reit- oder Wandertour die wilde Natur und traditionelle Siedlungen des Xhosa-Stammes.
Nur acht Kilometer südlich von Coffee Bay befindet sich das berühmte Hole in the Wall. Wellen bohrten hier über Jahrtausende ein Loch durch einen im Meer liegenden Felsen.
Unterkünfte gibt es an der Coffee Bay nur wenige. Das Ocean View Hotel bietet direkten Zugang zum Meer, ein kleines Spa und eine Reihe von möglichen Ausflügen, die von der lokalen Gemeinde organisiert werden.

Outdoor-Vergnügen an Land und im Wasser

Port St. Johns liegt umgeben von subtropischen Regenwäldern an der Flussmündung des Umzimvubu. Hier ragen die 300 Meter hohen Sandsteinberge Mount Thesiger und Mount Sullivan wie ein Eingangstor in die Höhe.
Port St. Johns bietet beste Bedingungen, um Wale zu beobachten oder Surfen zu üben. Nicht weit entfernt liegt das 400 Hektar große Naturschutzgebiet Silaka, das ideal zum Wandern und zur Vogelbeobachtung ist.

Auf den Spuren einer Ikone

An der Nationalstraße N 2 in Mvezo, Qunu und Mthatha, gut 200 Kilometer von East London entfernt, befinden sich die drei Standorte des Nelson Mandela Museums. Die Ausstellungen zeigen Mandelas Leben von seiner Jugend bis zu seinen Jahren als Politiker.
Im kleinen Dorf Mvezo, wo Mandela nach der Tradition der Xhosa aufwuchs, können Besucher seinen Geburtsort im Freilichtmuseum erkunden. In Qunu, wo Mandela seine Kindheit verbrachte, lernen ihn Besucher als Mann, Aktivisten, Vater, Befreiungskämpfer und ehemaligen Präsidenten kennen.

Stichworte
Mehr anzeigen

ImmoAfrika.de

Entdecken Sie ImmoAfrika.de als Ihr bevorzugtes Suchportal für südafrikanische Immobilien! Mit weit über 220 000 Angeboten von Wohn- und Gewerbeimmobilien und unserem umfangreichen Ressourcencenter finden Sie garantiert wonach Sie suchen!

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button
Close
Close