News & Ratgeber Tipps

Eine detaillierte Beschreibung einer 14-Tage-Reise auf der Garden Route und Route 62

Du willst Südafrika entdecken und hast keine Ahnung, wo du anfangen sollst? In dem großen Land gibt so viel zu entdecken, dass der Urlaub dafür meist gar nicht ausreicht. Da muss man sich seine Zeit schon einteilen. Um möglichst viel in zwei Wochen am Western Cape zu sehen und zu erleben, haben wir für dich eine 14-tägige Rundreise mit dem Mietwagen von Kapstadt über die Garden Route und Route 62 bis zum Addo Elephant Park zusammengestellt. Es warten landschaftliche Highlights und spannende Aktivitäten auf dich.

Wenn du auf die Links der einzelnen Orte klickst, erfährst du mehr, was du dort unternehmen kannst und wo du am besten Essen gehen und schlafen kannst.

1. Tag: Kapstadt – Franschhoek – 81 km – 1 Std. Fahrt – 1 Übernachtung

Franschhoek liegt inmitten der wunderschönen Cape Winelands und Weinkenner werden sich hier wie im Paradies fühlen. Umgeben von romantischen Bergen und sanften Weinbergen kannst du hier die besten Weine des Landes verkosten und dabei eine umwerfende Landschaft genießen. Der Ort selbst lädt zum Bummeln ein. Wenn du noch etwas mehr Kultur und Geschichte erfahren möchtest, dann solltest du einen Abstecher in die alte Universitätsstadt Stellenbosch machen. Im Dorfmuseum kannst du die Lebensweise der Siedler hautnah erleben. Aber auch die gesamte Innenstadt ist ein perfektes architektonisches Beispiel des kapholländischen Baustils. Auf dem Helshoogte Pass zwischen den beiden Ortschaften liegen die Hillcrest Berry Orchards. Im Restaurant bekommst du die leckersten Gerichte mit Beeren und eine traumhafte Aussicht über das Tal kostenlos dazu. Zurück in Franschhoek solltest du dir im Roca Restaurant des Dieu Donne Weinguts einen Sundowner gönnen. Von dort aus sieht am schönsten, wie sich die umliegenden Berge in der untergehenden Sonne langsam blutrot färben.

2. und 3. Tag: Franschhoek – Oudtshoorn – 380 km – 5,5 Std. – 2 Übernachtungen

Über den Franschhoek Pass geht es dann Richtung Route 62. Auf Landstraßen durch das Gebirge kommst du dann auf der Route 62 direkt nach Robertson, ohne auf die Autobahn fahren zu müssen. Dort gibt es übrigens auch sehr gute Weine auf den zahlreichen Weingütern zu probieren. In Montague solltest du unbedingt im Fabrikverkauf von Montague Dried Fruits (102 Bath Street, Montague) vorbeischauen und deinen Vorrat an leckeren getrockneten Früchten, Nüsse und andere Leckereien der Region günstig aufstocken. Jetzt ändert sich zunehmend die Landschaft und die Weinberge weichen dem steinigen Flachland der Halbwüste Klein Karoo. Den nächsten Halt solltest du beim berühmt-berüchtigten Ronnie’s Sexshop mitten in der Pampa einlegen und dort einen Happen essen. Kurz vor deinem Tagesziel kommst du durch Calitzdorp – der Hauptstadt des Portweines. Probeschluck gefällig? Und dann bist du auch schon in der Stadt der Strauße – Oudtshoorn – angelangt. Welche Abenteuer du dort erleben kannst und wo du am besten einkehrst, erfährst du auf unserer Oudtshoorn Übersicht.

4. und 5. Tag: Oudtshoorn – Wilderness – 75 km – 1 Std., 2 Übernachtungen

Von der Route 62 auf die Garden Route. Über den Outeniqua Pass (ein absoluter Traum!) gelangst du bald nach George an die Küste. Von dort sind es nur noch wenige Kilometer nach Wilderness. (Vorsicht: Auf der Strecke wird gerne geblitzt.) Wilderness eignet sich aufgrund seiner malerischen Landschaft als perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung wie zum Bespiel zum Golfen nach George oder nach Sedgefield. Am Samstag findet dort einer der besten Bauernmärkte des Landes statt. Aber auch Wilderness selbst hat zahlreiche Aktivitäten zu bieten.

6. und 7. Tag: Wilderness – Plettenberg Bay – 80 km – 1 Std. – 2 Übernachtungen

Entlang der Küstenstraße gelangst du nach nur einer Stunde nach Plettenberg Bay, Plett genannt. Von hier aus kannst du die zweite Hälfte der Garden Route wunderbar erkunden. In der Nähe von Plettenberg Bay gibt es zahlreiche Tierparks und der Strand gehört zu den schönsten entlang der Route. Ein Muss sind Ausflüge zur Knysna Lagune und zum Keurbooms Strand. In Plett gibt es natürlich auch zahlreiche Restaurants, aber wenn ihr euch nicht einigen könnt, solltet ihr auf den kleinen Markt in der Stadtmitte gehen. Dort kann sich jeder an den Fressbuden sein Lieblingsessen holen und ihr könnt es in der Mitte gemeinsam genießen und auch gleich neue Leute kennenlernen. Und am Abend ist in Plett Party angesagt. Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!

8. und 9. Tag: Plettenberg Bay – Tsitsikamma National Park- 60 km – 50 min – 2 Übernachtungen

Im Tsitsikamma Nationalpark kannst du dich dann, umgeben von Jahrhunderte alten Bäumen und dem Rauschen des Meeres, erholen. Die meisten Unterkünfte liegen abgelegen und du kannst so richtig chillen oder die Gegend auf Wanderungen erkunden. Ein Abstecher nach Nature’s Valley ist auf jeden Fall ein Muss. Am besten fährst du mit dem Kajak dort hin. Wenn du aber noch einen Adrenalinkick brauchst, dann, ja dann stürzt dich doch einfach von der Brücke. Der weltweit höchste Bungee-Jump von der Bloukrans Bridge wartet auf dich.

10. und 11. Tag: Tsitsikamma – Addo Elephant National Park – 240 km – 3 Std. – 2 Übernachtungen

Hier endet zwar offiziell die Garden Route, aber den Addo Elephant Park kann man nicht auslassen. Geht einfach nicht. Auf dem Weg dorthin kommst du an Jeffrey’s Bay vorbei. Wenn du leidenschaftlich gern surfst, sollest du dort bei dem richtigen Wetter eine Nacht einlegen. Diese Bucht zählt zu den besten Surfspots der Welt. Im Addo Elephant Nationalpark erwartet dich dann eine waschechte Safari in einem riesigen Naturreservat – du kannst nicht nur die Big 5 sehen, sondern sogar die Big 7 (einschließlich Wale und den Weißen Hai). In den zwei Tagen dort kannst du entweder an geführten Safaritouren oder Wanderungen teilnehmen oder mit dem eigenen Auto umher fahren.

12. Tag: Addo Elephant National Park – Port Elizabeth- 70 km – 1 Std. – 1 Übernachtung

Jetzt befindest du dich auch schon wieder auf dem Heimweg und fährst die Garden Route in die entgegengesetzte Richtung nach Kapstadt zurück. Dies ist deine Chance, in Ortschaften zu übernachten und zu halten, die du zuvor ausgelassen hast. Port Elizabeth, PE genannt, ist eine davon. Ist jetzt nicht unbedingt die spannendste Stadt, aber besonders für Kultur- und Geschichtsinteressierte hat sie durchaus einiges zu bieten.

13. Tag: Port Elizabeth – Mossel Bay – 370 km – 4,5 h – 1 Übernachtung

Die Strecke von George nach Kapstadt auf der N2 und an der Küste entlang kennst du ja noch gar nicht. Die Garden Route heißt nicht umsonst so. Es grünt und blüht in den schönsten Farben und von vielen Stellen aus hast du eine traumhafte Sicht aufs Meer. Mossel Bay ist der offizielle Beginn der Garden Route und dort sollte man seine Rundreise auch beenden. Im Winter kann man hier wunderbar Wale beobachten und die Mutigen können sich auch zum Weißen Hai ins Wasser wagen.

14. Tag: Mossel Bay – Swellendam – 175 km – 2,25 h – 1 Übernachtung

Jetzt sind es noch 5 Stunden Autofahrt nach Kapstadt. Wenn dir das aber zu weit ist und du noch ein wenig Zeit hast, dann übernachte doch in Swellendam. Es zählt zu den ersten weißen Siedlungen des Landes und im Drosty Museum erfährst du alles Wissenswerte über die Entstehung. Auch ein Tagesausflug nach Cape Agulhas – der südlichsten Spitze des Kontinents – könnte auf dem Plan stehen.

Wir wünschen viel Spaß auf der Rundreise und hoffen, du findest unsere Insidertipps hilfreich.

von Alexandra Seiler

Was sagen Sie dazu?

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Unterkünfte auf der Garden Route
Urlaub in Südafrika: 8 Tipps für eine sportliche Rundreise
Wissenswertes über Südafrikas neun Provinzen
Die besten deutschen Südafrika-Reiseführer
8 Idyllische Fischerorte an der Westküste Südafrikas
Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
Aliwal Shoals: Das Traumziel in Südafrika
Warum Südafrika Hoffnungsträger des Kontinents bleibt
Ostern in Kapstadt: Osterbrötchen statt Ostereier
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Neues Museums-Highlight für Kapstadt
Barcelona weg, Kapstadt auf dem Radar
„Marktineffizienzen ermöglichen enorme Schnäppchen“
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Kauf von Immobilien in Südafrika: Tipps für ausländische Käufer
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Welche Schwellenländer großes Potenzial versprechen – und wo Anleger sich besser zurückhalten
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Südafrikanische Produkte in Deutschland
Südafrika: Reisetrends 2017
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Lesertext: Sehnsuchtsland Namibia
Lesertext: Acht Frauen zu Fuß im Krügerpark
Auch in Südafrika ist das Wetter ein Thema
10 großartige Stressmanagement-Tipps, die du nur in Kapstadt lernst
Kapstadt, Südafrika – Bühne für Schauspieler, Models & Co.
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Kapstadts beste afrikanische Restaurants
Ein besonderes Restaurant in Woodstock: “The Kitchen”
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Wein, Wein und noch mehr Wein – 13 traumhafte Weingüter um Kapstadt
The Test Kitchen – Südafrika eben
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Eisbein und Schnitzel unter Palmen
The Taproom Pub und Restaurant in Kapstadt
Das Two Oceans Restaurant am Cape Point
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Elemental Fusion in der Asoka Bar in Kapstadt
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Das Fugard Theater im District Six
Cocktails und Champagner in Camps Bay
Bier-Salon in Kapstadt’s Zentrum
Die besten Karaokebars in Kapstadt und Umgebung
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Südafrika: Reisetrends 2017
10 Insidertipps: So werden Sie süchtig nach Kapstadt
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Wild, wilder, Wild Coast
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Kapstadt’s Top 10 besten Abenteuersportarten