News & Ratgeber Nachtleben

‘Ein kleines bisschen Broadway’

Das Fugard Theater, welches nach dem berühmten Dramatiker Athol Fugard benannt wurde, ist Anfang 2010 im historischen District Six eröffnet worden und zählt seitdem als eine wertvolle Ergänzung der Theater-Szene in Kapstadt. Es befindet sich im Sacks Futeran Gebäude und hat die renovierte Gemeindekirche in der Caledon Street als Eingang (der Architekt von den beiden Gebäuden ist Rennie Scurr Adendorff).

Anfang des 20. Jahrhunderts zog eine Textilfirma in das Gebäude, somit gingen Schneider und Näher ein und aus. Es wurde immer Wert darauf gelegt das Nationalerbe, nämlich den Überrest der im gotischen Stil erbauten Kirche, zu erhalten.

Die Vorstellungen können in verschiedenen Theatersälen angeschaut werden: es gibt ein 280-Sitzer, ein 150-Sitzer und ein Bioskop. Dich erwartet ein breites Spektrum von Aufführungen; von musikalischen Werken bis hin zu Filmen. “Es geht darum dauerhaft, qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten”, sagt Daniel Galloway, Manager des Theaters. “Es muss ein Erlebnis sein ins Fugard zu gehen. Das Ziel ist es, internationale Werke zusammen mit exzellenten, lokalen Künstlern zu zeigen. Ein kleines bisschen Magie.” Mit dem Bioskop wollten Daniel und sein Team das Kino zurück ins District Six bringen.

Ein Platz für Kreativität

Athol Fugard ist Südafrikas bedeutendster und international anerkanntester Dramatiker. Über 50 Jahre lang schrieb er mitreißende Stücke mit Rollen für alle Südafrikaner, die das Publikum in diesem Land bewegt haben und auf der ganzen Welt sowohl für Lacher als auch für Tränen gesorgt haben, die Rassismus, Grausamkeit und Unmenschlichkeit zu Zeiten der Apartheid spiegelten. Zusammen mit John Kani, dem späteren Zakes Mokae, und anderen, schuf er kultige, schwarze Figuren, die die Denkweise von Millionen von Menschen in der Apartheid grundlegend verändert hat. In seinen Stücken (über 30) hat Athol Fugard geht es um die Wahrheit und die grundlegende Menschlichkeit.

Das Fugard Theater ist stolz seinen Namen tragen zu dürfen und ehrt ihn, indem es einen Platz für Kreativität und einen Ort für alle Südafrikaner, unabhängig von Rasse, Farbe, Geschlecht und Religion. Außerdem ist das Theater stolz darauf, im District Six gelegen zu sein und somit die Möglichkeit zu haben, die Geschichte und Erinnerung an diese lebendige Gesellschaft, welche in der Apartheid auseinandergerissen wurde, zu erhalten.

Das durchschnittliche Publikum variiert vom Rentner-Ehepaar bis hin zu jungen Leuten. Die Bar am Eingang sowie die Bar auf dem Dach ist bekannt dafür, dass man sich dort vor und nach der Vorstellung mit Freunden trifft.

The Fugard Theatre

Ecke Caledon and Lower Buitenkant Street | District Six | Kapstadt | +27 (0)21 461 4554 | www.thefugard.com

Wissenswert:Alle Sitze sind reserviert und können entweder über’s Internet oder über die Abendkasse (+27 (0)21 461 4554) gebucht werden. An der Ecke von der Caledon und der Harrington Street gibt es eine Parkfläche, die auch für Theatergäste bestimmt ist.
P.S. Man kann das Fugard Theater auch für Film Shoots, Parties und andere Veranstaltungen buchen.

Quelle: http://www.kapstadtmagazin.de/

Was sagen Sie dazu?

Mit dem Auto durch Südafrika: Vier Tipps für mobile Entdecker
Aliwal Shoals: Das Traumziel in Südafrika
Warum Südafrika Hoffnungsträger des Kontinents bleibt
Ostern in Kapstadt: Osterbrötchen statt Ostereier
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Neues Museums-Highlight für Kapstadt
Barcelona weg, Kapstadt auf dem Radar
„Marktineffizienzen ermöglichen enorme Schnäppchen“
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Kauf von Immobilien in Südafrika: Tipps für ausländische Käufer
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Welche Schwellenländer großes Potenzial versprechen – und wo Anleger sich besser zurückhalten
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Südafrikanische Produkte in Deutschland
Südafrika: Reisetrends 2017
Südafrika: Die Highlights der Garden Route
Leben in Kapstadt – in welchem Stadtteil willst du wohnen?
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Lesertext: Sehnsuchtsland Namibia
Lesertext: Acht Frauen zu Fuß im Krügerpark
Auch in Südafrika ist das Wetter ein Thema
10 großartige Stressmanagement-Tipps, die du nur in Kapstadt lernst
Kapstadt, Südafrika – Bühne für Schauspieler, Models & Co.
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Kapstadts beste afrikanische Restaurants
Ein besonderes Restaurant in Woodstock: “The Kitchen”
10 Fragen an Beerhouse-Besitzer Randolf Jorberg
Wein, Wein und noch mehr Wein – 13 traumhafte Weingüter um Kapstadt
The Test Kitchen – Südafrika eben
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Eisbein und Schnitzel unter Palmen
The Taproom Pub und Restaurant in Kapstadt
Das Two Oceans Restaurant am Cape Point
Südafrika: Johannesburg und seine neuen Szeneviertel
Elemental Fusion in der Asoka Bar in Kapstadt
Camps Bay Bars in Kapstadt – Spots, die du besucht haben musst
Das Fugard Theater im District Six
Cocktails und Champagner in Camps Bay
Bier-Salon in Kapstadt’s Zentrum
Die besten Karaokebars in Kapstadt und Umgebung
Südafrika: Die besten Apps für Stadt- und Wildlife-Safaris
Südafrika: Reiseanleitung für die „Garden Route“
Die Route 27 – Südafrikas Geheimtipp entlang des Atlantischen Ozeans
Südafrika: Reisetrends 2017
10 Insidertipps: So werden Sie süchtig nach Kapstadt
Neues Luxushotel in Kapstadt
Südafrika – einfach unvergesslich
Wild, wilder, Wild Coast
Entdecke eine neue Perspektive auf die Welt
Kapstadt’s Top 10 besten Abenteuersportarten